Europäische Sicherheit mit dem Vertrag von Lissabon

Expertenkonferenz am 13. September 2010 in Wien organisiert vom AIES und unter der Schirmherrschaft des European Security and Defence College und in Kooperation mit dem Büro für Sicherheitspolitik des österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport.

PDF-Programm

23.09.2010 / Vorige / Nächste Meldung



M.-M. Leinonen, W. Fasslabend, M. Schwarzinger, J. Frank, © 2010 NDA – Vienna – Multimedia Office

In der Landesverteidigungsakademie des österreichischen Bundesheeres fand am 13. September 2010 die Abschlusskonferenz einer Workshopreihe zum Thema „Europäische Sicherheit mit dem Vertrag von Lissabon“ in Wien statt. Organisiert vom AIES und unter der Schirmherrschaft des European Security and Defence College befassten sich Experten aus verschiedenen Forschungsinstituten sowie nationalen und europäischen Einrichtungen mit den Auswirkungen des Vertrags von Lissabon auf die Fortentwicklung europäischer Sicherheitspolitik.


M.-M. Leinonen, W. Fasslabend


M. Schwarzinger, J. Frank

Insgesamt betrachtet verdeutlichte die Diskussion, dass sich die aus dem Vertrag von Lissabon ergebende Notwendigkeit institutioneller Anpassungen als ein langwieriger und komplexer Prozess darstelle. Damit zusammenhängend bestehe eine deutliche Diskrepanz zwischen idealtypischer Struktur einerseits und deren realistischer Umsetzung andererseits. Trotz aller positiver Entwicklungsschritte der EU hin zu einem globalen Sicherheitsakteurs, bestünden weiterhin Defizite bei der strategischen Konzeption europäischer Sicherheitspolitik. Eine strategische Kultur befinde sich erst im Entstehen.


M. Kremer, F. Algieri, K. Fischer


F. Schrötter, J. Coelmont, J. Rehrl

Diese Workshop-Reihe ist Teil eines Kooperationsprojektes des AIES mit dem Büro für Sicherheitspolitik des österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport. Weitere Partner des AIES sind das belgische Egmont Royal Institute for International Relations und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. Die Arbeitsergebnisse werden Ende des Jahres 2010 in einem Policy Paper des AIES veröffentlicht und begleitend in einem Sammelband im Rahmen der Schriftenreihe AIES Beiträge zur Europa- und Sicherheitspolitik.


H.B. Weisserth, F. Algieri, S. Biscop