AIES Wien

27.06.2017 / ENGLISH / SITEMAP / NEWSLETTER / FACEBOOK

AIES Fokus 1/2013: Die Eurasische Wirtschaftsunion

Velina Tchakarova: Die Eurasische Wirtschaftsunion: Ist Russland auf dem Vormarsch im GUS-Raum? AIES Fokus 1/2013.

PDF-Download

28.11.2013 / Vorige / Nächste Publikation



Russland feiert seine Rückkehr in die direkte Nachbarschaft, nachdem Moskau mit seinem neuen Projekt einer Eurasischen Wirtschafts­union die wirtschaftliche Integration im Raum der Gemeinschaft der Unabhängigen Staaten (GUS) wiederbelebt hat. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion (UdSSR) hat Russland sich von der nach Putins Worten „größten geopoli­tischen Katastrophe des 20. Jahrhunderts“2 endgültig erholt. Konsequent bestritt Moskau seinen Weg aus den Trümmern der politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich kollabierten UdSSR, beginnend mit umfangreichen Transformationsprozessen des staat­lichen Systems bis hin zu der gegenwärtigen Modernisierung und Marktliberalisierung des Landes. In diesem Zeitraum war Russland auf der internationalen Bühne kaum präsent und musste Zeuge der wirksam voranschreitenden Integrationsprojekte der Europäischen Union (EU) und der Nordatlantischen Allianz (NATO) werden. Gegenwärtig strebt Russland wiederum eine stärkere Präsenz in seiner unmittelbaren Nachbarschaft an und vermag die Rolle einer Regionalmacht im ehemaligen Einflussraum zu spielen. Die Etablierung der Eurasischen Wirtschaftsunion ist folgerichtig zu jener außenpolitischen Zielsetzung geworden, welche aus heutiger Sicht für Russland überaus wichtig ist und dennoch bei vielen Ländern der euro-atlantischen Gemeinschaft eine große Besorgnis über die längerfristigen Implikationen für den GUS-Raum hervorruft.

Links zum Thema

Georgiens friedenspolitische Vision
Am 14. März 2017 organisierte das AIES gemeinsam mit der Botschaft von Georgien und der Politischen Akademie der ÖVP einen Vortrag mit der Georgischen Staatsministerin für Versöhnung und bürgerliche Gleichheit, Ketevan Tsikhelashvili.
20.03.2017 / Mehr

Armeniens einzigartiger Pfad
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und Armenien, organisierte das AIES gemeinsam mit der Botschaft von Armenien am 1. März 2017 eine Veranstaltung im Österreichischen Parlament zum Thema „Armeniens einzigartiger Pfad: Herausforderungen und Möglichkeiten“.
20.03.2017 / Mehr

Georgiens Integration in Europa
Am 1. Juni 2016 sprach der Außenminister von Georgien Mikheil Janelidze, auf Einladung des AIES und der Diplomatischen Akademie Wien zum Thema „European Integration of Georgia: Achievements and Challenges of the EU Associated Partner“.
07.06.2016 / Mehr

Conflicts in Eastern Europe
Am 23. Februar 2016 sprach die Verteidigungsministerin von Georgien, Tinatin Khidasheli, auf Einladung des AIES, der Botschaft Georgiens und der Diplomatischen Akademie zum Thema „Conflicts in Eastern Europe: Challenges and Lessons for European Security“.
25.02.2016 / Mehr

European Security Policy
In Kooperation mit der Botschaft von Aserbaidschan organisierte das AIES am 12. Februar 2016 eine Veranstaltung zum Thema „European Security Policy: New Challenges and Opportunities for Neutral and Non-Aligned States“ im Parlament in Wien.
20.02.2016 / Mehr

Ansprechpartner
Velina Tchakarova, M.A.

AIES Senior Research Fellow

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

EU Projekt 2015-2018

IECEU - Improving the Effectiveness of Capabilities in EU Conflict Prevention

AIES Fokus

AIES Fokus 1/2017: Transatlantic Relations
Stanley R. Sloan: Transatlantic Relations: A perfect storm across the Atlantic, AIES Fokus 1/2017

Webdesign by EGENCY