AIES Wien

22.06.2018 / ENGLISH / SITEMAP / AIES INFO / FACEBOOK

AIES Fokus 9/2009: Der Vertrag von Lissabon

Almut Möller: Neun Jahre Reformprozess: Zur Relevanz der Geschichte des Vertrags von Lissabon, AIES Fokus 9/2009.

PDF-Download

22.12.2009 / Vorige / Nächste Publikation



Am 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Er löst den Vertrag von Nizza ab und bildet seitdem das neue Primärrecht der Europäischen Union. Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union auf die von den Regierungen als grundsätzlich notwendig erachteten vertraglichen Überarbeitungen einigen und die Ratifikation des neuen EUGrundlagenvertrags in den Mitgliedsländern abgeschlossen werden konnte: Auf dem Gipfel von Nizza im Dezember 2000 hatten die damals noch 15 EU-Mitglieder den Vertrag von Nizza verabschiedet, der mehr schlecht als recht den Weg für den Beitritt von 12 neuen EU-Mitgliedern ebnete. Schon damals sahen deshalb die Staats- und Regierungschefs und ihre Delegationen die Notwendigkeit für eine weiter gehende Optimierung der Verträge, auf deren Grundlage die Europäische Union tätig wird. Schon im Vertrag von Nizza wurde eine Erklärung zur Zukunft der Union verankert. Mit dieser wurde das Kapitel für eine erneute Vertragsreform aufgeschlagen, die schließlich im Vertrag von Lissabon ihren Niederschlag fand.

Links zum Thema

Will the EU lose the East?
Livia Benkova, Apolonija Rihtarić, Velina Tchakarova: Will the EU lose the East? AIES Studies 6 / May 2018.
07.05.2018 / Mehr

Bulgariens EU-Ratspräsidentschaft
Am 16. März 2018 hielt I.E. Lilyana Pavlova, Ministerin für die bulgarische Präsidentschaft des Rates der EU, auf Einladung des AIES einen Vortrag zum Thema „Bulgariens Prioritäten im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft 2018“.
28.03.2018 / Mehr

AIES Fokus 1/2018: Griechenland
Sofia Maria Satanakis: Griechenland im Zentrum der europäischen Krisenherde: Eine aktuelle Bestandsaufnahme, AIES Fokus 1/2018
26.02.2018 / Mehr

Die Europäische Union, die Östlichen Partnerländer und Russland
Am 7. Februar 2018 organisierte das AIES gemeinsam mit der Diplomatischen Akademie Wien und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich eine Podiumsdiskussion zum Thema „Die Europäische Union, die Östlichen Partnerländer und Russland".
12.02.2018 / Mehr

AIES Fokus 7/2017: Brexit Negotiations: Phase One Completed?
Lawrence Kettle: Brexit Negotiations: Phase One Completed?, AIES Fokus 7/2017
29.12.2017 / Mehr

Veranstaltungsreihe

Call for Papers (CfP) zur KFIBS-AIES-Nachwuchstagung 2018 für Europawissenschaftler(innen) und Sicherheitspolitikforscher(innen) in Bonn, Deutschland.

Thema: Erst „Sicherheits- und Verteidigungsunion", dann „europäische Armee"?

PDF-Information

Rückblick auf erste AIES-KFIBS-Nachwuchstagung 2017 für Europawissenschaftler(innen) in Wien

Abstracts & verschriftlichte Vorträge

Deutsch-österreichische Nachwuchsdebatten zur Zukunft der EU des AIES und des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS).

PDF-Konzept

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

AIES Fokus

AIES Fokus 3/2018: The Rise of Russian Disinformation in Europe
Lívia Benková: The Rise of Russian Disinformation in Europe, AIES Fokus 3/2018

DSGVO

Lesen Sie bitte die Erklärung des AIES zur Datenschutz-Grundverordnung, DSGVO, die am 24. Mai 2018 europaweit in Kraft getreten ist.

Webdesign by EGENCY