AIES Wien

25.06.2017 / ENGLISH / SITEMAP / NEWSLETTER / FACEBOOK

Gastkommentar


Die EU verweilt in der Selbstmarginalisierung

Wiener Zeitung / Von Franco Algieri / 24.06.2010 / Voriger / Nächster Artikel

Link zum Originalartikel


Romano Prodi hat in der "Wiener Zeitung" darauf hingewiesen, dass die EU im Fall des Nichtzusammenhaltens von der Weltkarte verschwinden würde. Diesem Befund ist zuzustimmen. Doch es bleibt zu fragen, wie es dazu kommen konnte, dass die EU in einem Prozess der Selbstmarginalisierung verweilt.

Eine Antwort darauf kann nicht gefunden werden, indem in kurzsichtigen Reflexen Schuldzuweisungen von der nationalen Ebene gegenüber der europäischen erfolgen. Was die Organe der EU auf supranationaler Ebene entscheiden, wer dort handelt und welche Gestaltungsmöglichkeiten die EU im globalen Kontext hat, ergibt sich nicht aus willkürlichen Entscheidungen von "Brüssel". Im Gegenteil: Es ist dies die Summe dessen, was die Mitgliedstaaten der EU entscheiden und zulassen.

Um als globaler Akteur über Gestaltungsmacht zu verfügen, die geeignet ist, den komplexen Herausforderungen dieser Welt zu begegnen, muss die EU mehr sein als eine Weltmacht im Bereich der Handelspolitik und führend bei der Entwicklungspolitik. Sie muss auch in den Bereichen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik ein wesentlich klareres Profil entwickeln. Doch genau hier sind die Mitgliedstaaten der EU nicht bereit, mehr Gemeinsamkeit zu schaffen.

Es gelingt ihnen, Strategiepapiere zur globalen Rolle der EU und damit verbunden hehre Zielkataloge zu vereinbaren. Auch verwenden sie viel Zeit darauf, über die letzte Verästelung neuer Institutionen zu verhandeln. Dies alles ist richtig und wichtig, doch nicht ausreichend. Der Erwartungsdruck an die EU als globaler Akteur erhöht sich, aber gleichzeitig wird sie nicht mit den nötigen Instrumenten und Kompetenzen ausgestattet.

Eine politische Vertiefung des europäischen Integrationsprozesses verlangt von den EU-Mitgliedstaaten keineswegs die Aufgabe ihrer Souveränität. Vielmehr müssen sie sich damit auseinandersetzen, wie sie durch gemeinsame Politiken und gemeinsames Handeln letztendlich ihre eigene Rolle und Sicherheit fördern können. Manche Mitgliedstaaten mögen hierzu bereit sein, andere nicht. Folglich wird ein differenziertes Europa entstehen. Noch ist kein Staat ausgeschlossen, hingegen können sich Staaten durch ihr Nichthandeln selbst ins Abseits manövrieren.

Die Mitgliedstaaten der EU können sich Befindlichkeitsdebatten und nationale Eitelkeiten angesichts der Entwicklung ihres globalen Umfelds nicht leisten. Die USA, Russland, China und weitere aufstrebende globale Akteure sind längst dabei, die Konturen der Weltordnung des 21. Jahrhunderts festzulegen. Wollen europäische Staaten hierbei nicht Getriebene sein, sondern mitgestaltende Akteure, dann sollten sie Warnungen wie jene von Prodi ernst nehmen.

Links zum Thema

AIES Fokus 8/2012: EU’s strategic partnership with China
Franco Algieri: Irrelevant or not? Thoughts on the EU’s strategic partnership with China, AIES Fokus 8/2012.
19.12.2012 / Mehr

Europa, China, USA - Aktuelle Entwicklungen
Interview mit Franco Algieri
18.12.2012 / Guangming Daily / Mehr

„Systemfrage zweitrangig“
Statement von AIES Forschungsdirektor Dr. Franco Algieri zum Wehrdienst in Österreich
15.12.2012 / Vorarlberger Nachrichten / Mehr

AIES Fokus 8/2011: Zukunft der EU
Franco Algieri: Rückblicke aus der Zukunft: vom weiterführenden Zusammenhang der Wirtschafts- und Finanzkrise der EU mit der europäischen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik, AIES Fokus 8/2011.
19.12.2011 / Mehr

Europäische Sicherheit mit dem Vertrag von Lissabon
Franco Algieri, Arnold H. Kammel und Jochen Rehrl (Hrsg.): Integrationsprojekt Sicherheit - Aspekte europäischer Sicherheitspolitik im Vertrag von Lissabon, Nomos-Verlag, Baden-Baden 2011, 190 S., brosch., 29,00 EUR, ISBN 978-3-8329-6576-1, AIES-Beiträge zur Europa- und Sicherheitspolitik, Bd. 3.
02.09.2011 / Mehr

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

EU Projekt 2015-2018

IECEU - Improving the Effectiveness of Capabilities in EU Conflict Prevention

AIES Fokus

AIES Fokus 1/2017: Transatlantic Relations
Stanley R. Sloan: Transatlantic Relations: A perfect storm across the Atlantic, AIES Fokus 1/2017

Webdesign by EGENCY