AIES Wien

18.06.2018 / ENGLISH / SITEMAP / AIES INFO / FACEBOOK


In der Welt geht nichts mehr ohne China

Im angebrochenen asiatischen Jahrhundert spielt die Volksrepublik die dominierende Rolle. Der Aufstieg scheint unaufhaltsam – China kann sich eigentlich nur selbst ein Bein stellen, sagen Experten.

Die Presse / Burkhard Bischof / 17.09.2008 / Voriger

Originalartikel


WIEN. „Aufwachen, Leute im Westen! Das asiatische Jahrhundert ist angebrochen – und China wird die dominierende Macht der Welt werden.“ Das war die wichtigste Botschaft zweier Fachtagungen in Wien, die sich den derzeitigen geopolitischen Umbrüchen widmeten – und dabei den Entwicklungen in Ostasien besonderes Augenmerk schenkten.

Urs Schöttli, seit vielen Jahren Korrespondent der „Neuen Zürcher Zeitung“ in Peking und in Tokio, rät den Europäern dringend, ihre Sicht der Welt zu ändern: „Sie müssen aufhören zu glauben, die Asiaten seien dekadent und alle Dynamik gehe vom Westen aus.“ Für ihn bedeutet das asiatische Jahrhundert sowohl eine außergewöhnlich Chance für die globale Entwicklung wie auch ein horrendes Risiko. Denn: „Ein neuer Weltkrieg wird seinen Ausgang in Asien nehmen, zu viele Pulverfässer haben sich dort angesammelt.“

Defensive Außenpolitik

Eine Kernfrage ist für Schöttli dabei, wie die westliche Welt mit dem Wiederaufstieg Chinas zur Weltmacht umgeht. Ein vom „Internationalen Institut für Liberale Politik“ und dem Taipei Wirtschafts- und Kulturbüro in Wien veranstaltete Fachtagung versuchte, Antworten darauf zu finden.

Gudrun Wacker, China-Expertin aus der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, charakterisierte die heutige Außenpolitik Pekings als „alles in allem defensiv“: „China will vermeiden, dass sich die Außenwelt seinem Aufstieg entgegenstellt. Und China braucht ein friedliches internationales Umfeld, damit es sich im Inneren auch weiter modernisieren kann.“ Wacker ließ dabei keinen Zweifel: „Die inneren Herausforderungen des Landes – Korruption, Umweltverschmutzung, Arm-Reich-Gefälle – sind ungeheuerlich.“

Wacker zufolge ist China geradezu gezwungen, Weltmachtstatus zu erlangen – schon um die eigene Versorgung mit Rohstoffen zu sichern. Und die gibt es in Vorderasien, Afrika, Lateinamerika, wo China zuletzt immer aktiver wurde. Aber auch das umfangreiche Weltraumprogramm zeige klar das Streben Chinas nach einer Weltmachtrolle.

Für die deutsche Expertin hat sich China von einem „revisionistischen zu einem konstruktiven Akteur“ in der Weltarena gewandelt: „Die Frage ist freilich, ob China diese konstruktive Rolle beibehält, oder ob es in alte revisionistische Verhaltensweisen zurückfällt. Das ist schon deshalb schwer zu prognostizieren, weil das chinesische Herrschaftssystem nach wie vor nicht transparent ist.“

Auch für den Sinologen Franco Algieri, den neuen Forschungsdirektor am Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik, ist China unberechenbar geblieben, vor allem, was seine militärische Macht anbetrifft. Aber auch er glaubt, dass Peking in der Außenpolitik derzeit „kooperative Konfliktlösungsmodelle konfrontativen Ansätzen eindeutig vorzieht“.

US-Einfluss zurückdrängen

Eine Regionalmacht sei China bereits, „in Zukunft werden wir uns auch mit der Weltmacht China auseinandersetzen müssen“, prophezeite Algieri bei einem Workshop des Instituts für Friedenssicherung und Konfliktmanagement in Wien. „Ohne Berücksichtigung der chinesischen Interessen wird künftig globales Konfliktmanagement gar nicht mehr möglich sein.“ Und Wacker warnt bereits: „Wenn China international einmal ein Hauptakteur sein wird, wird es ganz bestimmt nicht nur die westlichen Positionen abnicken.“

Für Professor Chong-pin Lin von der taiwanesischen Stiftung für internationale und China-Studien ist es Pekings großes außenpolitisches Ziel, Amerikas Einfluss aus Ostasien hinauszudrängen, wobei es sich vor allem wirtschaftlicher und kultureller Instrumente bediene. Und die militärischen? „China setzt seine militärische Modernisierung konsequent fort. Pekings Motto lautet aber, frei nach Theodore Roosevelt: ,Trage einen großen Stock und sprich sanft‘.“ Im geopolitischen Gesamtbild sehe China, dass sich „Amerikas strategische Expansion abschwächt, das soll ausgenützt werden.“

Wer kann China bremsen?

Gegenüber Taiwan agiere Peking derzeit mit einer kleineren Peitsche und dafür einem größeren Zuckerbrot. Professor Lin erwartet deshalb für die Zukunft abnehmende militärische Spannungen in der Taiwan-Straße und immer engere Beziehungen zwischen Taipeh und Peking.

Und was kann all die rosigen Prognosen über Chinas unaufhaltsamen Aufstieg noch über den Haufen werfen? Da waren sich alle in Wien versammelten China-Experten einig: Die Hauptgefahr droht China aus dem Inneren, nicht von rivalisierenden Mächten, die seinen Aufstieg bremsen wollen.

Links zum Thema

The Emergence of the CESDP and the State of the Transatlantic Relations
Vladimir Bilcik: The Emergence of the CESDP and the State of the Transatlantic Relations. The Perspective of Central European Candidate States for EU-Membership / Die ESVP und der Stand der transatlantischen Beziehungen: Die Sicht der mitteleuropäischen EU-Beitrittskandidaten, Beiträge zur Sicherheitspolitik, Maria Enzersdorf 2001.
01.07.2001 / Mehr

Eine Sicherheitspolitik für das 21. Jahrhundert
Erich Hochleitner(Hrsg.): Eine Sicherheitspolitik für das 21. Jahrhundert - die strategische Lage und ihre Herausforderungen. Die EU als umfassender Sicherheitsakteur und die Konsequenzen für die österreichische Sicherheitspolitik, Österreichisches Institut für Europäische Sicherheitspolitik, Beiträge zur Sicherheitspolitik, Maria Enzersdorf 2001.
05.04.2001 / Mehr

Das sicherheitspolitische Umfeld der Europäischen Union
Erich Hochleitner / Johannes Kerschbaumer: Das sicherheitspolitische Umfeld der Europäischen Union. Risiken und Herausforderungen, Beiträge zur Sicherheitspolitik, Maria Enzersdorf 2001.
07.01.2001 / Mehr

Das europäische Sicherheitssystem zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Erich P. Hochleitner (Hrsg.): Das europäische Sicherheitssystem zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Böhlau Verlag, Wien 2000.
21.11.2000 / Mehr

Pakistans neue Rolle zwischen China und Europa
Am 30. Mai 2018, organisierte das AIES einen Runden Tisch mit S.E. Sardar Masood Khan, Präsident von Azad Kashmir, zum Thema „Pakistan's New Role Between China and Europe. Opportunities and Challenges of China's Silk Road Projects“ in der Diplomatischen Akademie, Wien.
06.06.2018 / Mehr

Veranstaltungsreihe

Call for Papers (CfP) zur KFIBS-AIES-Nachwuchstagung 2018 für Europawissenschaftler(innen) und Sicherheitspolitikforscher(innen) in Bonn, Deutschland.

Thema: Erst „Sicherheits- und Verteidigungsunion", dann „europäische Armee"?

PDF-Information

Rückblick auf erste AIES-KFIBS-Nachwuchstagung 2017 für Europawissenschaftler(innen) in Wien

Abstracts & verschriftlichte Vorträge

Deutsch-österreichische Nachwuchsdebatten zur Zukunft der EU des AIES und des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS).

PDF-Konzept

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

AIES Fokus

AIES Fokus 3/2018: The Rise of Russian Disinformation in Europe
Lívia Benková: The Rise of Russian Disinformation in Europe, AIES Fokus 3/2018

DSGVO

Lesen Sie bitte die Erklärung des AIES zur Datenschutz-Grundverordnung, DSGVO, die am 24. Mai 2018 europaweit in Kraft getreten ist.

Webdesign by EGENCY