Der Weg zu einer neuen EU-Verteidigungsidentität

Am 4. Mai 2018, organisierte das AIES gemeinsam mit dem Sofia Security Forum, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Wilfried Martens Centre for European Studies eine internationale Konferenz mit dem Titel ‚Der Weg zu einer neuen EU-Verteidigungsidentität' in Sofia, Bulgarien.

15.05.2018 / Vorige / Nächste Meldung



Yordan Bozhilov (Sofia Security Forum), Anu Anguelov (ehem. Verteidigungsminister, Bulgarien), Werner Fasslabend (ehem. Verteidigungsminister, Österreich, AIES), Ursula von der Leyen (Bundesministerin der Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland), Esa Pulkkinen (EUMS) und Thorsten Geissler (KAS). Fotos: Sofia Security Forum

Unter den eingeladenen Gästen waren die Verteidigungsministerin von Deutschland, Ursula VON DER LEYEN, der ehemalige Verteidigungsminister von Bulgarien, Anu ANGUELOV, der Generaldirektor des EU Militärstabs (EUMS), Generalleutnant Esa PULKKINEN, Botschafter Philip REEKER vom US State Department, der stellvertretende Generalstabschef von Bulgarien, Vizeadmiral Emil EFTIMOV, die Verteidigungsministerin der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Radmila SHEKERINSKA, Daniel FIOTT (EUISS), Sven BISCOP (Egmont Institut für Internationale Beziehungen), Alessandro MARRONE (Instituto Affari Internazionali, IAI), Dick ZANDEE (Clingendael), Professor Jolyon HOWORTH sowie die stellvertretende NATO-Generalsekretärin, I.E. Rose GOTTEMOELLER.


Alessandro Marrone (IAI), S.E. Atanas Zapryanov (stellvertretender Verteidigungsminister, Bulgarien), Dick Zandee (Clingendael), Sven Biscop (Egmont), Joris Van Bladel (AIES)


Ambassador Philip Reeker (US State Department), Vice Admiral Emil Eftimov, Radmila Shekerinska (Verteidigungsministerin Mazedonien), Prof. Jolyon Howorth, Daniel Fiott (EUISS) und Sofia Maria Satanakis (AIES)

Im Rahmen der Konferenz wurden mehrere Themen angesprochen und diskutiert, unter anderem der aktuelle Stand der Europäischen Verteidigung, die Erwartungen bezüglich der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (PESCO), die EU-NATO Beziehungen und Europas Weg zu einer ‚strategischen Autonomie' sowie die Zukunft der Westbalkanländer und deren Beziehungen zur Europäischen Union.