AIES Wien

18.12.2017 / ENGLISH / SITEMAP / NEWSLETTER / FACEBOOK

Sudan vor dem Referendum

Auf Einladung des AIES, der Politischen Akademie (PolAk) und dem Centre for European Studies (CES) konferierten hochrangige Vertreter des Sudan und internationale Experten unter dem Titel „Challenges of the South Sudanese Referendum - Interdependencies for Sustainable Peace“ am 10. November 2010 in Wien und Baden.

24.11.2010 / Vorige / Nächste Meldung



Eröffnung der Konferenz, im Zentrum der sudanesische Außenminister Ali Ahmed Karti und Dr. Werner Fasslabend, Präsident des AIES

Außenminister Dr. Michael Spindelegger betonte in seiner Eröffnungsrede die demokratische Notwendigkeit, das Ergebnis des Referendums im Jänner 2011 über die Unabhängigkeit des Süden des Sudan zu akzeptieren und sicherte gleichzeitig die Vermittlerrolle und Unterstützung Österreichs im Sudan zu.

Der sudanesische Außenminister Ali Ahmed Karti begrüßte das Engagement Österreichs und unterstrich die Bereitschaft zu Gesprächen zwischen dem Norden und dem Süden des Sudan, um eine friedliche Zukunft für das Land zu gewährleisten.

Dr. Werner Fasslabend, Präsident des AIES und Vorsitzender der Konferenz, wies auf die bestehenden Interdependenzen zwischen dem Norden und dem Süden des Landes hin, deren Analyse und positive Nutzung Voraussetzungen sind, um der Bevölkerung des größten Staates Afrikas eine positive Zukunft bieten zu können.


Empfang in der sudanesischen Botschaft v.l.n.r.Yousif Elkordofani, Botschaftssekretär; Botschafter Dr. Eldirdiri Mohamed Ahmed; Dr Luka Biong, National Congress Party; Dr. Werner Fasslabend, Präsident des AIES; Ali Ahmed Karti, Sudanesischer Außenminister; Dr. Lual A. Deng, Federal Minister for Petroleum; Dr. Yahia Hussain, State Minister for International Co-operation; Prof. Dr. Bakri I. Saed, Chairman of Bridges International; Mahmoud Hassan Elamin, Sudanesicher Botschafter in Österreich.

Galerie

Powered by Flash Gallery

Links zum Thema

Die Lage im Südsudan
Am 25. August 2017 referierte Bischof Eduard Hiiboro Kussala, Bischof der Diözese Tombura-Yambio im Südsudan und Vorsitzender der gemeinsamen Bischofskonferenz für Sudan und Südsudan über die aktuelle Situation im Südsudan und die Lage der katholischen Kirche.
29.08.2017 / Mehr

Fieldtrip in den Südsudan
Im April 2016 unternahm eine Delegation des AIES im Rahmen des IECEU-Projekts einen Fieldtrip in den Südsudan.
06.05.2016 / Mehr

Die Lage im Südsudan
Am 10. Februar 2015 organisierte das AIES gemeinsam mit der Österreichischen Südsudan-Gesellschaft einen Experten-Roundtable zum Südsudan.
18.02.2015 / Mehr

AIES Fokus 8/2014: The EU-Africa Partnership
no-img
Arnold Kammel: The EU-Africa Partnership: Another Lost Year? AIES Fokus 8/2014.
30.12.2014 / Mehr

Die Sicherheitslage im Sudan und Südsudan
no-img
Am 17. März 2014 organisierte das AIES gemeinsam mit der Politischen Akademie ein Hintergrund mit dem sudanesischen Innenminister Abdelwahid Yousif Ibrahim Mokhtar.
16.04.2014 / Mehr

Ansprechpartner
Dr. Arnold Kammel

AIES Direktor

Neue Veranstaltungsreihe

Konzept zur Veranstaltungsreihe Deutsch-österreichische Nachwuchsdebatten zur Zukunft der EU des AIES und des Kölner Forums für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V. (KFIBS).

PDF-Download

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

EU Projekt 2015-2018

IECEU - Improving the Effectiveness of Capabilities in EU Conflict Prevention

AIES Fokus

AIES Fokus 4/2017: Eastern Europe
Velina Tchakarova: Competing geopolitical approaches towards Eastern Europe, AIES Fokus 4/2017

Webdesign by EGENCY