AIES Wien

22.08.2017 / ENGLISH / SITEMAP / NEWSLETTER / FACEBOOK

EUROPA Matinée: Die EU bewährt sich in der Krise

Am 9. Mai 2009 veranstalteten das AIES, die Politische Akademie und die Diplomatische Akademie eine EUROPA Matinée in der Diplomatischen Akademie Wien. Redner waren Dr. Johannes Hahn, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, Außenminister Dr. Michael Spindelegger und EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner.

29.05.2009 / Vorige / Nächste Meldung



EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und Europäische Nachbarschaftspolitik, Benita Ferrero-Waldner. Fotos: Ernst Weingartner.


Aufmerksame Zuhörerschaft

Trotz mancher Kritik an der EU hat es sich gerade wieder in Zeiten der Krise erwiesen, dass Österreich in vielfacher Hinsicht Nutzen aus der Mitgliedschaft in der Union zieht. Dieser Grundtenor durchzog die vom AIES in Kooperation mit der Politischen Akademie und der Diplomatischen Akademie organisierte EUROPA Matinée. Am 9. Mai, dem Europatag, diskutierten EU-Kommissarin Dr. Benita Ferrero-Waldner und die Bundesminister Dr. Johannes Hahn und Dr. Michael Spindelegger mit den zahlreich erschienenen Gästen zentrale Fragen der europäischen Integration.


Direktor Winkler bei der Eröffnung der EUROPA Matinée.

Kommissarin Ferrero-Waldner erteilte nationalen Egoismen eine entschiedene Absage. Ein Europa aus Ländermatchperspektive sei falsch und verhindere das weitere Fortkommen Europas. Die EU behindere nicht nationale Souveränität, sondern ermögliche diese erst. Ein geeintes Europa agiere als Motor für die Interessen der einzelnen Mitglieder und werde global als Akteur ernst genommen. Die östliche Partnerschaft bilde ein strategisches Gegengewicht zur Mittelmeerunion.


Dr. Johannes Hahn, Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, Foto: Thomas Preiss.

Für BM Hahn erscheint es wichtig Europa zu einer wissensbasierten Gesellschaft auszubauen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, seien Forschung und Wissenschaft wesentliche Faktoren. In Europa gibt es über 4000 Universitäten mit mehr als 17 Millionen Studierenden und knapp 1, 5 Millionen Lehrenden. Für ein kleines Land wie Österreich sei dabei entscheidend, für sich Nischen zu suchen. Der Ausbau des Forschungsstandortes Europa sei notwendig, um langfristig auch das europäische Sozialmodell absichern zu können.


Außenminister Dr. Michael Spindelegger

Österreich brauche Partner, um die Krise gut zu meistern, so BM Spindelegger. Der Euroraum sei für Österreich ein wichtiger Stabilitätsanker. Mit dem Vertrag von Lissabon sei jetzt das nächste Etappenziel zur Stärkung Europas zu erreichen. Österreich hat gemeinsam mit Rumänien eine Donauinitiative gestartet und dies kann Österreichs Gewicht in der EU stärken. Die intensiven Debatten und das große Interesse zu und an der EU zeigen, dass die Union kein Auslaufmodell sei.


V.l.n.r.: Arnold Kammel, Generalsekretär des AIES, Botschafter Hans Winkler, Direktor der Diplomatischen Akademie Wien, BM Johannes Hahn, Kommissarin Benita Ferrero-Waldner, BM Michael Spindelegger, Werner Fasslabend, Präsident des AIES, Franco Algieri, Forschungsdirektor des AIES.



Programm

Begrüßung
StSekr. a.D. Botschafter Dr. Hans Winkler
Direktor der Diplomatischen Akademie Wien

Österreichs Rolle in der EU
Dr. Michael Spindelegger, Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten

Standort Europa: Herausforderungen und Chancen
Dr. Johannes Hahn
Bundesminister für Wissenschaft und Forschung

Die EU als globaler Akteur
Dr. Benita Ferrero-Waldner
EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und Europäische Nachbarschaftspolitik

Moderation
BM a.D. Dr. Werner Fasslabend
Präsident des AIES und der Politischen Akademie


Links zum Thema

Die Zukunft der Europäischen Union
Vortrag und Diskussion mit dem Premierminister der Republik Kroatien, Andrej Plenković, am 5. Mai 2017 in Wien.
15.06.2017 / Mehr

Im Gespräch mit S.E. Igor Crnadak, Außenminister von Bosnien und Herzegovina
Am 25. Jänner 2017 organisierte das AIES gemeinsam mit der Diplomatischen Akademie Wien und dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa einen Talk zum Thema „Bosnia and Herzegovina on the European Path - Expectations and Challenges“.
04.02.2017 / Mehr

20. Europaforum - Strategische Herausforderungen für Europa
Am 11. November 2016 veranstaltete das AIES gemeinsam mit der Politischen Akademie sowie dem Wilfried Martens Centre for European Studies das mittlerweile 20. Europaforum in der Diplomatischen Akademie Wien.
23.11.2016 / Mehr

Die neue strategische Ausrichtung der EU nach dem Brexit
Am 5. Juli 2016, lud das AIES gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und der Diplomatischen Akademie Wien, zur Diskussion über ‚Die neue strategische Ausrichtung der EU nach dem Brexit‘.
13.07.2016 / Mehr

EU-Ratspräsidentschaft der Slowakei
Die Österreichisch-Slowakische Gesellschaft und die Botschaft der Slowakischen Republik in Wien organisierten gemeinsam mit dem AIES einen Vortrag mit dem Staatssekretär des Außenministeriums der Slowakischen Republik Ivan Korčok.
07.06.2016 / Mehr

Neue Veranstaltungsreihe

Konzept zur Veranstaltungsreihe Deutsch-österreichische Nachwuchsdebatten zur Zukunft der EU des AIES und des Kölner Forum für Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik e. V.

PDF-Download

Über uns

Das Austria Institut für Europa und Sicherheitspolitik / AIES befasst sich mit der Weiterentwicklung der EU und ihrer Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Neben der wissenschaftlichen Analyse erarbeitet das AIES praxisorientierte Empfehlungen für die Politik. Das

EU Projekt 2015-2018

IECEU - Improving the Effectiveness of Capabilities in EU Conflict Prevention

AIES Fokus

AIES Fokus 2/2017: South American Integration
Stephanie Polezzeli: The South American Integration Trail: The Southern Integration and the European Union Model, AIES Fokus 2/2017

Webdesign by EGENCY